Bowlen in Wernigerode

Am Samstag den 20.01. wurde mal wieder gebowlt. Viele der Mitspieler waren gedopt. Elfi und Henry hatten die schlechtesten Kugeln und noch dazu die schlechteste Bahn. Den letzten Platz belegte Henry. Danach ging es quer über die Strasse zum Essen. Das gemeinsame Essen -schön und lecker-, vor allem die Anfuhr der Getränke per Bahn.

 

Henry aus Ballenstedt

Weihnachtsfeier und Wichteln 
 
Am 25.11.2017 fand unsere Weihnachtsfeier in Blankenburg statt, diesmal mit großer Beteiligung. Alle freuten sich, Monika und Jürgen nach ihrer Campingsaison wiederzusehen. Alex und Thomas sowie Hartmut und Beate wurden als Neumitglieder in unserer Runde herzlich aufgenommen.
Nach dem griechischen Essen ging es dann ans Schrottwichteln, was wie immer für großes Gelächter sorgte. So war von "tollem Porzellan", Handtaschen und Notfallsets wieder alles vertreten. Es war wie immer ein unterhaltsamer Abend unserer SHG.
 
Birgit
 

5. Badmintonturnier

 

Am 31.10.2017 fand das 5. Badmintonturnier der SHG Harz statt. Es nahmen 16 Spieler/innen teil. Auch eine treue Fangemeinde war wieder anwesend. Neben spannenden Spielen stand der Spaß wie immer im Vordergrund. In den Pausen gab es wieder viele mitgebrachte Leckereien. Heidi`s Klopse sind nicht mehr wegzudenken.

Bei den "Kleinen" wurde Amy erste und Susann zweite Siegerin.

Bei den "Großen" belegte bei den Damen Madeleine den ersten Platz und bei den Herren Mario. Der haushohe Favorit mußte sich mit dem 3. Platz zufrieden geben.

 

Unsere Reise auf die Insel Poel

In diesem Jahr fuhren wir zu Pfingsten nach Gollwitz auf der Insel Poel. Auf der Hinfahrt  gab es  eine Picknickpause an der Elbe in Wittenberge. Jeder hatte etwas zu essen dabei, wobei das selbstgebackene Brot von Sabine und Bert wohl wieder der Renner war, aber auch Heidi`s "Miniklopse" waren heißbegehrt.

Das Hotel hatte eine schöne Lage und die Zimmer waren groß. Jeder hatte eine kleine Terrasse. Es gab einen Wellness- und SPA-Bereich und sogar eine Sauna. Zur Ostsee ging man nur ein paar Minuten. Gleich nach der Ankunft sind einige Mutige mit den Beinen ins Wasser gegangen, Sabine sogar gaaaaanz weit raus.   Es war sehr flach und sie ist auch unbeschadet wieder zurückgekommen. Wie immer haben wir jeden Tag etwas unternommen. Wir waren in Kühlungsborn, in Wismar und in Timmendorf. Wir haben eine Kutschfahrt gemacht, feuchtfröhlich natürlich und Bert hatte sogar richtige Whiskygläser dabei. Nobel geht die Welt zu Grunde.In Wismar haben wir eine Hafenrundfahrt gemacht, leider bei Nieselregen. Das Wetter war etwas launisch, aber davon lassen  wir uns doch unsere Laune nicht verderben. Auch nicht vom fehlenden Service im Hotel oder bei den "Fünf Eulen". Man hatte das Gefühl, als Gast nicht unbedingt willkommen zu sein. Komische Einstellung des Personals, wir bringen doch das Geld!!! Aber beim Italiener in Timmendorf wurde uns gezeigt, wie Kundenfreundlichkeit geht. Dort hatte man,  trotz Andrang, keinen Moment das Gefühl, als Kunde nicht willkommen zu sein.  Sehr schön.

Am Sonntagnachmittag waren Erika, Uwe, Peter und ich an der "Schmugglerbude" am Strand und da  machten zwei Männer,mit Gitarre und Drum, Rockmusik u.a. von Metallica, David Bowie, Bob Marley, Udo Lindenberg und, und, und. Das war richtig super und für Erika gab es einen Extrasong. Ich glaube, so einen Adrenalinschub hatte sie schon lange nicht, sie war richtig begeistert.

So hat jeder von uns das Beste aus dieser Reise gemacht und zusammen hatten wir immer viel Spaß.

Auf ein Neues im nächsten Jahr.

 

Anna Neumann

4. Badmintonturnier in Halberstadt

Aufschlag-Punkt

Zum wiederholten Male hieß es Schläger raus und bewegen. Mit 14 Spieler/innen war das Badminton-Turnier am 29.04.17 gut besucht. Es waren spannende Spiele, wobei der Spaß im Vordergrund stand. Zwischendurch machten wieder Snacks ( Heidis Klopse lecker!! ) die Runde. Auch der Nachwuchs Susann und Amy hatten ihren Spaß und wurden jeder mit einem Pokal belohnt.

Den 1. Platz bei den Damen belegte Heidi und bei den Männern ( wie könnte es anders sein ), Peter.

Der Tag klang mit einem leckeren Essen in der "Olive" aus. Eine Siegerehrung erfolgt beim nächsten Treffen der Gruppe.

 
 
Weihnachtsfeier und Besichtigung Senfmanufaktur
 
Am 19.11.2016 fand unsere Weihnachtsfeier statt.Zuerst besichtigten wir die Senfmanufaktur in Quedlinburg.
Frau Seiboth berichtete uns von der Entstehung der Manufaktur und viel Interesantes und Wissenwertes über Senf und Senfherstellung. Dann durften wir einige Sorten verkosten. Einigen von uns trieb es doch die Tränen in die Augen vor schärfe.Aber es war lecker.Die Vielfalt der Senfsorten war schon beeindruckent. Im Anschluß teilten wir uns in zwei Gruppen auf und konnten selbst Senf herstellen. Eine Gruppe stellte Honigsenf her und die andere Kräutersenf.So hatten wir auch noch was für zu Hause zum genießen.
Später fuhren wir dann ins Lüdde-Bräu zum Essen.Bei viel Puparschknall und anderen leckeren Biersorten ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.
 
Birgit Kumpf

 

Am 05.11. fand zum dritten Mal unser Badmintonturnier in Halberstadt statt. Trotz geringer Teilnahme, war es wieder ein gelungenes Turnier.

Peter hat „leider“ schon wieder bei den Herren gewonnen und kann nun endlich den Wanderpokal sein Eigen nennen.

Bei den Damen setzte sich völlig unerwartet Birgit durch.

Der Spass stand wie immer im Vordergrund. Abschließend klang der Tag bei einen leckeren Essen beim Kroaten aus.

 

Krause 

 

Am Samstag den 8.10.2016 traf sich die Selbsthilfegruppe der Beinamputierten Harz, um mal wieder einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Hierfür wurde ein gemeinsames Brunch Bowling ausgemacht. Treffpunkt war um 13:00 Uhr im Bowlingcenter am Schloss in Quedlinburg. Doch bevor es mit dem Bowling los ging aßen wir alle noch zusammen zu Mittag. Nach einer leckeren Portion Schnitzel ging es dann aber endlich zum Höhepunkt des Nachmittags. Verteilt auf drei Bahnen spielten je 5 Personen gegeneinander. Aber der Spaß kam trotzdem nicht zu kurz. Nach zwei Stunden Bowling waren wir alle fix und fertig und freuten uns auf einen leckeren Kaffee und eventuell auch auf ein leckeres Stück Kuchen. Also, nachdem alles bezahlt und zurückgegeben wurde fuhren einige von uns noch gemeinsam in das Brauhaus Lüddebräu um den schönen Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen. Es wieder ein gelungener Nachmittag, wo wir wieder viel Spaß gemeinsam hatten. Wir bedanken uns auch bei Bert der sich um die Organisation dieses Nachmittags gekümmert hat. Unser nächster großer Höhepunkt wird am nächsten Samstag unser alljährliches Badminton Tunier sein.

 

Madeleine Wöhler

 

Unser Grillfest am 09.07.2016

 

In diesem Jahr grillten wir bei Sabine und Bert,die dafür extra ihre/n Doppelgarage/Partyraum herrichteten.
Nach einem Besuch im Tiergehege Westerhausen,wo sich einige Tiere sogar kraulen ließen,gab es dann deftiges vom Grill,leckere Salate und Häppchen. Sabine überraschte uns noch mit einer selbstgemachten Limonade und Sangria.
Das Wetter meinte es auch gut mit uns und so verbrachten wir einige nette Stunden.
 
Den Beiden nochmals Danke für ihre Mühen und ihre Gastfreundschaft.
 
Birgit Kumpf
 

Badminton/Tischtennis-Turnier

 

Mit Stühlen, Essen, Trinken und vor allem guter Laune trafen wir uns zu unserem 2. Turnier am Samstag, dem 28. Mai 2016 um 13.00 Uhr im FSZ. 17 motivierte Spieler (Männlein und Weiblein) und Renate, die alle kräftig anfeuerte. 15 von uns spielten Badminton und 5 Tischtennis, wobei Heidi und Achim außer Wertung spielten.

Es wurde gekämpft, gejubelt und geflucht – aber vor allem viel gelacht.

Nach dem Spielen fuhren wir zum Kartoffelkeller, um den schönen Tag bei Essen und Trinken ausklingen zu lassen.

Hier wurden dann bekannt gegeben, dass Peter zum 2. Mal im Badminton und auch beim Tischtennis siegte. Mit stolz geschwellter Brust nahm er die Pokale und die Glückwünsche entgegen.

 

Elfgard

 

Sieger Herren: Peter. 2. Willi 3. Benny

Sieger Frauen: Elfgard. 2.Iris 3. Madeleine

Sieger Tischtennis: Peter

 

Einmal Röbel und zurück

 

Am 5.5.2016 war es wieder so weit. Die diesjährige Reise unserer Selbsthilfegruppe über das lange Himmelfahrtswochenende stand auf dem Plan. Nach dem Treff sind wir um 10 Uhr in Halberstadt ge- startet. In einer gemütlichen Fahrt in Kolonne (3 Fahrzeuge) sind wir durch die Wälder der Altmark und Letzlinger Heide unserem Ziel entgegen gefahren. In Sandau am Fähranleger, welcher z.Z. nicht in Betrieb ist, haben wir unsere Mittagspause gemacht. Unser Picknick- tisch war reichhaltig gedeckt. Es gab Weintrauben, Erdbeeren, frisch gebackenes Brot, Kartoffelsalat, Kräuterbutter und Würstchen. Nach der gemütlichen Rast und einem kurzen Stopp  zu Kaffe und Eis in Havelberg sind wir in Röbel angekommen. Im Hotel Seestern direkt am Seglerheim von Röbel haben wir unser Domizil bezogen. Beim Abendessen am Donnerstag wurde  dann unser Programm für das Wochenende beschlossen. Der Freitag begann mit einem Besuch der größten Feldsteinscheune Deutschlands in Bollewich bei Röbel. Die alte umgebaute Feldscheune lädt zum Bummeln ein. Sie beinhaltet Werkstätten des Kunsthandwerkes, Geschäfte mit regionalen Pro- dukten, Bauernläden und mehr. Auch ein Trödelmarkt fand an diesem Wochenende statt. Nach dem wir dort noch zum Mittagessen verweil- ten, haben wir uns dann alle am Müritzeum in Waren getroffen. Jeder hat sich die Unterwasserwelt in Ruhe angesehen und anschließend den Nachmittag gestaltet. Zu abendlicher Stunde haben wir noch gemeinsam einen Absacker zu uns genommen. Für Samstag hatten wir eine 4 Seenrundfahrt mit Mittagspause in Jabel bei einer Fischräucherei gebucht. Die Rundfahrt bei bestem Wetter war herrlich. Angelegt  bei der Fischräucherei haben viele Passagiere, unter denen sich auch unsere Gruppe befand, zum Fischimbiss begeben. Nach dem wir ca. 15 min. angestanden haben und  viele Gäste des Schiffes ihre Bestellung aufgeben wollten, waren die Pächter des Imbisses überfordert und wir mussten auf unser Fischmittagessen verzichten. Die Wartezeiten waren zu lange und das Schiff hätte ohne uns ablegen müssen. Also Mittagessen ADE!!!

Nach einer Stunde Pause ohne Verpflegung hatte die Kellnerin auf dem Schiff alle Hände voll zu tun und hat unseren Hunger gestillt. Als wir dann gegen 17 Uhr wieder angelegt hatten und den ganzen Tag auf dem Oberdeck der Sonne ausgesetzt waren, sind wir nur noch ins Hotel und haben den Abend in gemütlicher Runde ausklingen lassen. Sonntag nach dem Frühstück haben wir dann alle wieder den Heimweg angetreten.  Das Fazit aller war: Es war ein gelungenes  Wochenende!!

 

Heidrun Schneider

 

Wir waren bowlen !

 

Am 07.11.2015 waren wir wieder einmal bowlen. Da unsere "Zippel- Bowlingbahn" geschlossen wurde, trafen wir uns diesmal in der  Zuckerfabrik in Halberstadt. Diese Bahn und das Ambiente haben uns gefallen und wir werden uns dort sicher noch öfter treffen. Hart umkämpft war der erste Platz zwischen Peter und Bert. Obwohl Peter alles gab und auch seine "spezielle Kugel" beschwor, hat Bert mit ein paar Lucky Strikes seine Hoffnungen zerstört und war der glückliche Gewinner. Elfi hat die Ehre der Frauen gerettet und erkämpfte sich Platz drei.

Anschließend gingen wir rüber ins "Casablanca" um  lecker zu essen. Die Portionen waren riesig und manch einer es  hat aufgegeben, den Teller leer zu essen. Aber geschmeckt hat es glaube ich allen. Schade finde ich nur, dass wir nach so einem "Sportevent" immer so schnell auseinandergehen. An Bert und Sabine ein besonderes Danke, weil sie trotz Großrenovierung zu hause,  gekommen sind.

Also dann, bis zum nächsten mal.

 

Anni Neumann

 

 

 

 

 

Aufschlag zum 1. Badminton -und Tischtennisturnier der Selbshilfegruppe für Beinamputierte Halberstadt – Harz

 

 

Nach langer Vorbereitung ging es am 03. Oktober endlich los. Mit Ehrgeiz und viel Spaß wurde 4 Stunden lang der/die Sieger/in ermittelt. Jeder Punkt war hart umkämpft. Zwischendurch wurde sich mit kleinen Snacks (der eine oder andere mit Rauchen) gestärkt.

Ob andere Drogen eingenommen wurden, entzieht sich meiner Erkenntnis. Die Siegerehrung fand beim anschließenden Essen im Sommerbad statt. Es ist geplant, das Turnier jählich stattfinden zu lassen.

 

Die Sieger: Bei den Herren Peter Neumann.

                   Bei den Damen Elfgard Schulze

                   Beim Tischtennis Marcel

 

 

 

 

 

5 jähriges Jubiläum
 
Im Juni vor 5 Jahren wurde die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Beinprothesen im Harzkreis gegründet.
Dies war Anlass für ein gemütliches Grillfest, welches in Halberstadt auf dem Gelände des Sanitätshaus Steinke statt fand.Ein herzliches Dankeschön dafür besonders Orthopädietechnikermeister Ulff Stühff.Ein weiterer Dank an Geschäftsleiter Andreas Klaus des real-Marktes in Blankenburg für die gesponserten Getränke.
Die Firma Össur präsentierte uns eine kleine Auswahl ihrer Schäfte und Prothesenfüße.
Für die interessanten Informationen vielen Dank.
Das Wetter meinte es gut mit uns -
bei strahlendem Sonnenschein und leckerem Essen verbrachten wir dort ein paar schöne Stunden.
 
Birgit Kumpf
Gruppenfahrt nach Hodenhagen
 
In diesem Jahr ging es vom 14.05. - 17.05.2015 nach Hodenhagen.
Von Hafenrundfahrt und einem Bummel durch Bremen, einer Kutschfahrt in Walsrode über den Heidepark Soltau bis hin zum Shoppen war für jeden was dabei.
Im Café "Am Deich" ließen wir uns auch noch gigantisch große Tortenstücke schmecken.
Alles in allem war es wieder ein schöner Ausflug.
 
- Birgit Kumpf

Sportliche Aktivitäten unserer Mitglieder

 

 

Unsere Mitglieder der Selbsthilfegruppe sind seit deren Gründung auch sportlich aktiver geworden. In gemütlicher Runde haben wir für uns mehrere Sportarten entdeckt. So gehen wir zweimal im Jahr zum Bowling bei dem alle Mitglieder mit Partnern immer viel Spaß haben.

Auch an unserer Gehschule nehmen seit der Gründung noch immer Birgit, Harald, Matthias, Achim und Uwe sowie einige Partner regelmäßig teil. Sie findet immer am Donnerstag von 18 bis 19 Uhr statt. In den Sommermonaten betätigen wir uns im Freien und in den Wintermonaten bei Präventi. Durch den Sport bei der Gehschule haben wir auch Tischtennis und Badminton für uns entdeckt. Zu diesen Spielarten treffen wir uns Mittwochs von 10 bis 11 Uhr und Donnerstags von 17 bis 18 Uhr im Sportland. Hier nehmen Anni,Birgit,Achim,Jürgen,Harald,Michael,Willi,Matthias,Uwe, sowie deren Partner teil.

Weiterhin spielt Uwe noch immer Mittwochs von 18 bis 20 Uhr Rollstuhlbasketball. Bis Mai 2014 war er noch aktiv in der Regionalliga Nordost und nun spielt er beim RSC Berlin, da es leider in Halberstadt an behinderten Spielern fehlt um im Wettkampfbetrieb weiter spielen zu können.

Beim Bogenschiessen sind Siggi, Willi, Mathias und Uwe aktiv. Sie betätigen sich zum großen Teil als Freizeitschützen ( Montags von 20 bis 22 Uhr und Freitags von 18 bis 20 Uhr), nehmen aber auch gelegentlich an Landesmeisterschaften und auch an den deutschen Meisterschaften des Behindertensportbundes teil.

 

Heidi Schneider

Unser Dieter ist 80 !!!

Am 25.10.2014 ist Dieter 80 Jahre alt geworden. Dazu lud er unsere Gruppe zum Mittagessen in die "Münzberger Klause" in Quedlinburg ein. Jeder konnte nach seiner Wahl bestellen und als wir auf das Wohl von Dieter angestossen haben, hat sich jeder das leckere Essen schmecken lassen. Wir möchten Dieter für die Einladung danken und wünschen ihm, dass er mindestens 100 Jahre alt wird.

Anni Neumann

Unsere Reise zum Arendsee

In der Zeit vom 29.05.bis01.06.2014 besuchten wir die Wellnessfarm "Haus am See" in Arendsee. Mit diesem Hotel haben wir einen Volltreffer gelandet. Von Anfang an haben wir uns wohlgefühlt, das lag nicht nur an der schönen Lage des Hotels, auch das Personal war sehr zuvorkommend. Es ist ein kleines, privat geführtes Hotel, es wird sich intensiv um die Gäste gekümmert und das haben wir alle genossen. Die Wellnessangebote waren sehr umpfangreich und wer wollte, hat sich verwöhnen lassen. Am Freitag haben wir die Baumkuchenbäckerei in Salzwedel besucht und konnten bei einer Führung in der Backstube miterleben, wie so ein Baumkuchen entsteht. Alles in geduldiger Handarbeit, nach einem Rezept aus dem Jahre 1807 und bei sehr großer Hitze.
Samstag haben wir mit der "Queen Arendsee" eine kleine "Seereise" gemacht. In den Zeiten dazwischen haben einige von uns Radtouren um den See gemacht, andere haben per Auto den See umrundet oder sind shoppen gegangen. In einer idyllisch gelegenen Fischerei haben wir lecker Fisch gegessen und natürlich auch welchen mit nach Hause genommen.
Der Chef des Hotels hat mit uns ganz spontan im Garten Golf gespielt und wir durften sogar seine Ausrüstung nutzen. Selbstverständlich haben wir auch das Wikingerspiel gespielt. Am ersten Tag haben die Frauen 2:0 gewonnen, aber die Freude dauerte nur 24 Stunden an und die Männer haben uns 2:0 geschlagen, aber wir sind im Kommen und es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Männer untergehen!
Abends haben wir, nach sehr leckerem Essen (für Willi immer mit Nachschlag beim Nachtisch), immer auf der Terrasse gesessen und die schönen Tage ausklingen lassen. Die Lachmuskeln  waren immer sehr strapaziert, denn Michael´s Papa und ein Therapeut vom Hotel haben sich beim Witzeerzählen wunderbar ergänzt.
Ich denke mal, dass ich, im Namen aller Mitglieder, sagen kann, dass es ein sehr schöner Kurzurlaub war und wir können das Hotel nur weiterempfehlen.

Anni Neumann

 

 

 

Fahrradfahren ist ein Stück Normalität

Mitglieder der Selbsthilfegruppe für Beinamputierte aus dem Harz probierten sich nach jahrelanger Abstinenz im Radfahren mit Hilfe von Fachleuten auf dem Drahtesel aus

 

Die Harzer Selbsthilfegruppe für Beinamputierte traf sich jetzt in Blankenburg auf der Oesig zu einem ganz besonderen Termin: Die amputierten Menschen konnten nach vielen Jahren schließlich wieder einmal mit dem Fahrrad fahren.

 

Rund ein Dutzend Beinamputierter zwischen 45 und 79 Jahren war gemeinsam mit ihren Angehörigen aus dem ganzen Harz gekommen, um wieder einmal Fahrrad zu fahren. „Ich bin fünf Jahre nicht Fahrrad gefahren, früher war ich viel mit dem Rad unterwegs. Endlich wieder auf einem Fahrrad gesessen zu haben, ist ein Stückchen alte Normalität“, sagte Birgit Kumpf aus Blankenburg, Leiterin der Harzer Gruppe, begeistert. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Selbsthilfegruppe für Beinamputierte hat die aktive Frau, der vor fünf Jahren nach einem Verkehrsunfall das linke Bein abgenommen werden musste, jetzt in Blankenburg das Radfahren ausprobiert. Begleitet worden sind die Beinamputierten dabei von Zweiradmechanikermeister Ekkehard Lück von Rad & Tat Blankenburg und Orthopädietechniker Daniel Kanschat vom FFB-Sanitätshaus Quedlinburg. Lück hatte eigens für den Termin eine spezielle Fußschale gebaut, die individuell auf die Beinprothesen eingestellt werden kann. „Ich habe einen Tag lang an der Herstellung der Schale gearbeitet. Meine Neugierde auf Neues und der Wunsch der Selbsthilfegruppe waren für mich die besondere Herausforderung“, betonte Lück. Und Daniel Kanschat ergänzte: „Die Amputierten auch bei Freizeitaktivitäten zu begleiten und mitzuerleben, dass man trotz Amputation am Leben teilhaben kann, ist der schönste Dank für meine Arbeit.“ 

 

„Die Beinprothese ist gefühllos, dadurch rutscht der Fuß bei normalen Pedalen weg. Vor allem beim Anhalten wird es mit dem Fahrrad dann schwierig. Hinzu kommt, dass es auch eine Kopfsache ist, sich das Radfahren mit nur einem Bein wieder zuzutrauen“, erklärte Birgit Kumpf die spezielle Situation der Beinamputierten. Und die Blankenburgerin fügt hinzu: „Ich möchte so weit wie möglich auch das machen, was ich früher konnte.“ Auch Mathias Rohrbeck aus Schwanebeck war zu der Schnupperstunde gekommen, um sich ans Radfahren heran zu tasten. „Ich bin seit 2011 amputiert und seither nicht mehr Rad gefahren. Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken.“ Ähnlich erging es auch Michael Warnecke aus Liebenburg, den sogar seine Frau Iris zu dem Termin nach Blankenburg begleitete: „Das Gefühl, nach langer Zeit wieder auf dem Rad zu sitzen, kann man nicht beschreiben. Bei mir sind es sechs Jahre, die ich kein Fahrrad fuhr.“ Und Iris Warnecke freute sich über den neuerlichen Fortschritt ihres Gatten. „Es ist schön, wenn es wieder vorwärts geht.“ Siegwart Werth, stellvertretender Leiter der Selbsthilfegruppe, betonte: „Wir wollen kein Mitleid, wir wissen, was wir können und wo unsere Grenzen sind.“  

 

Vor drei Jahren gründete Birgit Kumpf die Selbsthilfegruppe für Beinamputierte aus dem Harz. „Wir tauschen uns in den monatlichen Treffen zu unseren Sorgen und Nöten aus und laden auch Referenten zu Fachthemen ein“, erklärt die Blankenburgerin. Neue Mitglieder sind in der Gruppe jederzeit gern gesehen. Mehr auch unter: www.selbsthilfegruppe-beinamputierter-harz.de. (U.Klein)

 

 


 

Ausflug zum Brocken

 

Unsere Gruppe beschloss, dieses Jahr eine Kremserfahrt zum Brocken zu machen.

Gesagt – getan.

Am Samstag, 14.09.2013, trafen wir uns um 9.30 Uhr in Schierke auf dem Parkplatz „Zum Thälchen“. Mit einer kleinen Verspätung nahmen wir auf zwei Kremsern Platz und los ging es – immer bergan.

Die Pferde hatten ganz schön zu tun und so stiegen unterwegs ab und zu einige Mitfahrer ab und bewältigten eine kleine Strecke zu Fuß. Die Stimmung „an Bord“ war gut und es wurde viel gelacht (auch Dank der kleinen Flaschen).

Das Wetter bot uns so einiges – Sonnenschein / Regen / Nebel. Da aber alle sich wetterfest gekleidet hatten, war das gar nicht so schlimm.

Vor der letzten Biegung zum Anstieg zum Brocken wurde in einer Schutzhütte (da gerade mal wieder etwas Regen fiel) unser Essen serviert. Es war sehr lecker – frisches Brot und Brötchen, Mett, Wurst, Schmalz, Käse, Gurken – und es hat allen sehr gut gemundet.

Nach dem letzten Halt ging es bei Nebel die letzten Meter per Pedes hinauf. Die meisten von uns tranken dann erst mal was Heißes. Und während dessen verzog sich der Nebel und wir hatten eine wunderbare Sicht – Wernigerode, Halberstadt usw. lagen wie im Bilderbuch vor uns.

Dann ging es wieder hinab nach Schierke – bei Nebel, Sonnenschein und Regen.

Es ist festzustellen – das hat allen wieder viel Spaß gemacht!

 

Elfgard

 

 

 

 

Das Grillfest

 

 

 

Am Sonnabend den, 08.06.2013 fand unser alljährliches Grillfest diesmal im Park des Parkhotels in Meisdorf statt. Organisiert wurde es durch unseren Siggi mit Unterstützung  seines Chefs, der uns einen großen Grill, Sitzgarnituren und das Geschirr stellte. Während wir mit zwei Kremsern zur Burg Falkenstein fuhren, kümmerte sich Siggi um das Grillgut.

Oben angekommen sahen wir eine Falknershow mit einem Bussard, zwei Seeadlern, einem Falken und einem Uhu, den wir sogar am Ende anfassen durften. Ganz Mutige ließen sich mit dem Uhu auf den Arm fotografieren. Anschließend machten wir noch einen Rundgang durch die Burg. Auf der Rückfahrt zum Parkhotel freuten wir alle uns schon auf das Essen. Es gab viele leckere Sachen, sogar ein Dessert: gegrillte Banane mit Erdbeeren, Sahne und Schokoladensoße. Der Tag war sehr gelungen, sogar die Sonne spielte mit.

Einen recht herzlichen Dank an das Parkhotel Meisdorf für die nette Unterstützung.  

 

Sabine Leiß

 

 


Gruppenfahrt nach Feldberg in Mecklenburg-Vorpommern

 

Es war wieder einmal soweit. Am 9. Mai fuhren wir nach Feldberg in Mecklenburg. Wir trafen uns auf der Raststätte Wolfslake, um gemeinsam den Rest der Strecke zu bewältigen. Leider brachte der Stau wegen einer Baustelle nicht nur uns ins Schwitzen, sondern auch ein Auto ganz schön zum Qualmen. Aber Dank der „Gelben Engel“ erreichten alle das Seehotel in Feldberg. Das Hotel war super. Nicht nur wegen der guten Zimmer und des Schwimmbades, sondern auch wegen des sehr guten Essens und der netten Bedienung. Also großes Lob an das Team.

Am Abend genossen wir nicht nur die Atmosphäre sondern auch den einen oder anderen Drink in der kleinen Hotelbar.

Sowohl bei der gemeinsamen Boots- als auch der Kutschfahrt erfuhren wir viel Interessantes über die Gegend und die vorhandene oder nicht mehr vorhandene Tierwelt im und am Wasser der Seenplatte. Für große Belustigung sorgten immer wieder Bemerkungen über die Veränderungen nach der Wende.

In der individuellen Freizeit unternahmen wir je nach Interesse Ausflüge in die Umgebung.

Auch durfte unser obligatorisches Wikinger Schach nicht fehlen. Trotz "Zwei mit Einem" und Unterstützung von Fräulein Mathias mussten unsere Frauen erneut ihre Niederlagen eingestehen und die 10 zu 0 Führung neidlos anerkennen. Naja, vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

Übrigens nächstes Mal: Ich bin gespannt, wo es dann hingeht!

 

Euer Siggi

 

Besuch des Mausefallen- und Kuriositätenmuseums

 

Am 27. Okt. 2012 trafen wir uns vor dem Mausefallenmuseum in Güntersberge im Harz.

Um 14.00 Uhr war für uns Einlass und dann ging es los.

Herr Knepper brachte uns sehr lehrreich und vor allem lustig die Geschichte diverser Nachttöpfe, Mausefallen und anderer Gerätschafen dar. Es ist schon erstaunlich, was die Menschen sich einfallen ließen, um den Mäusen den „Garaus“ zu machen.

Seine Art als Lehrer alter Schule gefiel uns sehr und wir hatten viel zu lachen.

Ob z. B. als „Olga von der Wolga“ oder auch als „Gast aus Bayern“ bezog er uns in seinen Vortrag mit ein. Auch ging er ganz speziell auf die anwesenden Kinder ein – und diese hatten dadurch viel Spaß.

Am Ende seines Vortrages sang Herr Knepper - ausgebildeter Sänger - mit uns zusammen noch zwei sehr lustige Lieder.

Im Anschluss wurden wir im Cafe des Mausefallenmuseums noch mit Kaffee und Kuchen bewirtet.

Um den Kuchen ein wenig abzuarbeiten und um Platz für das Abendessen zu bekommen, machte die Gruppe noch einen Spaziergang bevor es dann zum gemütlichen Beisammensein ging. Bei leckerem Essen, Glühwein und anderen diversen Getränken ließen wir den schönen Tag ausklingen.

 

Elfgard Schulze

 

 

 



Bootsfahrt auf der Elbe

 

Am 29.September war es wieder soweit. Unsere Gruppe traf sich zu einem gemeinsamen Ausflug in Magdeburg. Dieses mal waren wir auf dem Wasser unterwegs. Mit einem Schiff der Weißen Flotte befuhren wir die Elbe und den Mittellandkanal. Dabei erfuhren wir viel Wissenswertes über die Schleusentechnik am Magdeburger Wasserkreuz. Interessant war auch die kurze Fahrt auf dem Mittellandkanal. Hierbei passierten wir die größte Trogbrücke Europas. Auch das Wetter spielte an diesem Tag mit, so dass es wieder eine gelungene Aktion unserer Selbsthilfegruppe war.

 

Euer Siggi

Besuch der Roseburg bei Ballenstedt

 

Am 16.06.2012 war ein Ausflug zur Roseburg mit anschließendem Grillen angesagt. Treff am Parkplatz unterhalb der Roseburg, dann folgte der Aufstieg und die Besetzung der Roseburg. Zur Einführung hielt Bert ein  Referat über die Geschichte der Roseburg. Danach verstreute sich die Gruppe über die gesamte Anlage, wobei ganz Mutige den höchsten Turm erklommen. Mit schönen Eindrücken verließen wir die Burg Richtung Timmenrode zum Grillen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Anni und Peter recht herzlich für das Asyl bedanken, denn sonst wäre das Grillen bei den Wetterverhältnissen buchstäblich ins Wasser gefallen.
 
Gruss Michael und Iris

Gruppenfahrt ins Erzgebirge


Vom 17. bis 20.05.2012 waren wir gemeinsam vier Tage in Neuhermsdorf im Erzgebirge. Wir haben dort erlebnisreiche Tage verbracht. Unter anderem haben wir die Sommerrodelbahn in Altenberg besucht, haben zwei schöne Stunden im Schwimmbad der Reha-Klinik "Raupennest" verlebt und eine lustige Kremserfahrt durch das Erzgebirge unternommen.

Natürlich durfte die sportliche Betätigung nicht fehlen. Nachmittags wurde Wikkinger-Schach, Boccia und Badminton im Garten des Hotels gespielt. Wir sind alle der Meinung, dass wir dies im nächsten Jahr unbedingt wiederholen müssen.

Fam. Wöhler

Das Frühstücksbowling


Am 30.03.2012 um 08:40 trafen wir uns im Bowlingcenter in Quedlinburg, um das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden; gemeinsames Frühstücken mit anschließender sportlicher Betätigung. Das reichliche und reichhaltige Angebot ließen den Einen oder Anderen stärker zuschlagen als gewöhnlich. Für jeden Geschmack war etwas dabei und selbst wer keinen Kaffee mochte, ließ sich einen Tee bringen, oder auch zwei. Ein wenig Belustigung ließen die kleinen Brötchen aufkommen, die die Älteren unter uns noch an die Vorwendezeit erinnerten. Geschmeckt hat's trotzdem! Einigen (Namen sind der Redaktion bekannt) sogar so gut, dass sie danach nur noch ausruhen wollten.

An unseren Bahnen angekommen, herrschte erst einmal Chaos. 21 Spieler suchten gleichzeitig passende Schuhe und Teams. Da der Spaß im Vordergrund stehen sollte, war die Teamaufstellung letztendlich egal. Und Spaß hatten wir! Jeder gute Wurf bekam seinen Jubel, schließlich sind die Meisten ja nur Anfänger. Das Team auf Bahn 2 wurde dabei am stärksten motiviert, da hier bei jedem Abräumer verschärfte Bildchen gezeigt wurden. Nach zwei Stunden zeigten die Meisten doch erhebliche Ermüdungserscheinungen.

Fazit: Vermutlicher Gewinner: Der Muskelkater.

Bert Schmutzer
Benjamin Leiß



Veranstaltung des Bundesverbandes für Arm- und Beinamputierte


Am 3. und 4.12.2011 tagte der Bundesverband in Goslar. Daran nahmen Diana Wöhler und ich teil. Insgesamt kamen 29 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet. Der Bundesverband unterstützt die regionalen SHG'n. Ein Hauptanliegen ist die optimale Versorgung und Behandlung vor, während und nach der Amputation. Der Erfahrungsaustausch untereinander war sehr interessant und gab uns Einblicke in die Arbeit der anderen SHG'n. Somit fuhren wir um einige Anregungen reicher und mit neuen Kontakten wieder nach Hause.

Eure Birgit Kumpf

Für alle, die sich über die Arbeit des Bundesverbandes informieren wollen, hier die Internetadressen:

www.ampuwiki.de

www.amputiert.net

 

 

Drei erlebnisreiche Tage im Spreewald


Vom 20.10.11-23.10.11 haben einige Mitglieder der Selbsthilfegruppe eine dreitägige Reise nach Burg im Spreewald unternommen. Wir haben in einem kleinen, schönen Spreewaldhotel gewohnt! Auf unserem Programm standen eine Kahnfahrt, eine Stadtrundfahrt mit der Rumpelguste und der Besuch der Spreewaldtherme. Außerdem gab es eine Revanche beim "Wickingerschach". Wiedermal gewann das Team der Männer. Die Abende ließen wir immer gemütlich ausklingen.

Am Ende waren wir uns alle einig, dass wir im Jahr 2012 wieder eine mehrtägige Reise unternehmen wollen.



 



Gehschule und Nordic Walking Kurs im 1.Halbjahr2011


Wie bereits im Vorjahr, haben wir auch im Jahr 2011 einen zehnwöchigen Nordic Walking Kurs unter Anleitung von Rene Rackwitz absolviert. Dieses Mal haben 11 Mitglieder der Selbsthilfegruppe für Beinprothesenträger teilgenommen. Teilweise fand der Kurs in den Halberstädter Bergen statt und bei schlechtem Wetter im Steinke-Gesundheitscenter. Für die Beinprothesenträger ist der Kurs sehr wichtig, um das Gangbild zu verbessern. Die verschiedenen Übungen für das Gleichgewicht sind wichtig für die Standsicherheit mit Prothese. Natürlich kommt der Spaß hierbei auch nicht zu kurz.

Zum Abschluss des Kurses haben wir uns am 18.08.2011 im Garten des Steinke-Gesundheitcenters getroffen, um dort Wikkinger-Schach zu spielen. Das Spiel wurde in 3 Durchgängen gespielt. Dieses Mal hat die Mannschaft der Männer mit 3:0 gewonnen. Ein Rückspiel wird es spätestens im Spreewald geben. Den Abend haben wir mit Bratwurst vom Grill ausklingen lassen.

Ein herzliches Dankeschön möchten wir nochmals an Rene Rackwitz für seine tolle Arbeit richten. Wir sind sehr gespannt, was uns im nächsten Kurs erwartet.

Diana Wöhler

Floßfahrt auf der Wendefurther Talsperre

 

Am Sonnabend den 3.9.2011 machte die Selbsthilfegruppe Harz einen Ausflug mit einem Floß. Neben einer Fahrt über die Talsperre Wendefurth stand auch Grillen auf dem Plan, es gab geräucherte Forelle oder ein Steak mit einem knackigen Würstchen. Die Fahrt dauerte ca. eine 1 stunde und 15 Minuten.

Da nicht nur Spaß auf dem Programm stand, haben wir auch viel über die Talsperren im Harz erfahren.

Das Training  kam ohne Trainer Rene Rackwitz auch nicht zu kurz, einen steilen und holprigen Weg runter und auch wieder hoch, mussten die ca. 7 Beinamputierten und ihre Familien meistern.

Obwohl wir langsam und locker mit Pausen gelaufen sind, war am Ende doch jeder froh, in seinem Auto zu sitzen und etwas Kühles zu trinken.

Nach einer tollen Fahrt ging es dann noch für einige Mitglieder zu einem gemütlichen Cafe mitten im Wald.

Bei Cafe, Kuchen, einem kühlen Eis und Cola ließen wir den Tag ausklingen.

Das wird auch nicht der letzte Ausflug der Selbsthilfegruppe Harz gewesen sein, denn im Oktober fährt die Gruppe zu einem Trainings-Wochenende in den Spreewald.

"Auch da kommt Spiel und Spaß nicht zu kurz" so Gruppenleiterin Birgit Kumpf.

Und das Motto der Gruppe "Gemeinsam sind wir stark!" trifft jedes mal zu. Denn jeder hilft dem anderen wo er nur kann.          

 

Madeleine Wöhler                                    



Besuch bei der Firma Otto Bock in Duderstadt

….die SHG wieder auf Tour.

 

Diesmal ging die Fahrt nach Duderstadt, mit einem Besuch bei Otto Bock. Nach einer netten Begrüßung und einer ausführlichen Erklärung über den Betrieb (von der Gründungszeit bis heute) durch Herrn TH. Ringer, fand ein Rundgang durch die Produktionshallen statt, was uns einen kleinen Einblick hinter die Kulissen der Firma erlaubte und sehr Eindrucksvoll war. Es folgte ein leckerer Mittagsimbiss mit einer kurzen Raucherpause. Weiter ging es mit 2 Mitarbeitern (selbst beinamputiert), die uns die neuesten Hilfsmittel und Prothesen (Genius, Harmony-System, Fuß-Triton) vorstellten. Da beide Mitarbeiter die neuesten Prothesen selbst tragen, war die Vorführung interessant und sehr anschaulich. Zum Schluss wurden wir von einem Mitarbeiter aus dem Marketing auf die neuesten Rechtsprechungen vom Bundessozialgericht aufmerksam gemacht (www.sozialgerichtsbarkeit.de) und bekamen einige Tipps im Kampf gegen die Krankenkassen.

 

Wir ließen den Nachmittag auf der Bavaria Alm (Torfhaus) mit Blick auf den Brocken bei Kaffee, Weißwurst, Kaiserschmarren, Eis usw...... ausklingen.

 

Unser Dank an die Fa. Steinke, die uns 2 Busse plus Chauffeur zur Verfügung gestellt hat.

 

 

Michael Warnecke